Blütentherapie

Edward Bach und die Tradition der Blütenbehandlung

Die Blütentherapie wurde von Dr. Edward Bach (1886-1936) anfangs des 20. Jahrhunderts in England ins Leben gerufen und wird seit dem wegen den großen Erfolgen, die die Therapie mit sich bringt, immer öfter eingesetzt. Nach Dr. Bach ist die Krankheit, in ihrem Wesen „das Ergebnis eines Konfliktes zwischen Seele und Gemüt, und sie wird deshalb nie anders als durch geistliche und gedankliche Anstrengungen ausgemerzt werden können“ (Dr. Edward Bach).

Dr. Edward Bach war der erste, der das Prinzip der seelischen Heilung über die homöopathische Anregung der Blütenwesenheit erkannte, entwickelte und zu einer großen Vollkommenheit brachte. Während seiner Studien im Bereich der Bakteriologie stellte er fest, dass bei Patienten mit unterschiedlichen körperlichen Symptomen, aber gleichen Gemütsverfassungen, jeweils die gleiche homöopathische Impfnosode zur Heilung gebraucht wurde.

Auf der Suche nach einem Ersatz für diese Mittel fand er 38 verschiedene heilende Blüten, aus denen er mittels Quellwasser und einer Sonnen- bzw. Kochmethode wässrige Auszüge herstellte und diese zur Haltbarmachung mit Alkohol versetzte. Diese Mischungen werden noch heute in England nach seinen genauen Vorgaben hergestellt und in so genannten „stock bottles“ verkauft.

Die 38 Bachblütenessenzen (37 Blütenessenzen und eine Mineral-Essenz) werden immer bei Krankheitsbildern, die in ihrem Entstehen eine große emotionale Komponente nachweisen, eingesetzt.

Die Prinzipien der Blütenbehandlung haben eine jahrtausendlange Tradition, u.a. in Ägypten, Afrika, Malaysia und Australien.

Außer den Blüten von Dr. Bach verwenden wir:

  • Australische Buschblüten
  • Australische Living Essenzen
  • Kalifornische Blüten

Alle diese Blüten besitzen ein extrem hohes energetisches Potential, das das bestehende emotionale Ungleichgewicht regulieren kann. Die notwendige Mischung der Blüten erfolgt nach einer individuellen Diagnose, bei der der emotionale Zustand des Patienten und die körperlichen Symptome ermittelt werden, da viele Blüten eine direkte Resonanz auf bestimmte Regionen im Körper haben.

Die Blütenbehandlung hat keine unerwünschten Nebenwirkungen, weshalb sie bei chronisch Kranken, geschwächten Patienten und bei Kleinkindern sehr empfehlenswert ist.

Eine regulierte emotionale Dysbalance ist eine wichtige Voraussetzung für die Genesung.

Dr. medic-stom./IM Temeschburg Mihaela Grau   |   Zahnärztin, Akupunktur- und TCM-Ärztin   |   Mannheim, Käfertal, Rhein-Neckar-Kreis